Berlin's better breakfast

Frühstück 3000 ist Berlins neues Frühstücksrestaurant. Was es dort gibt? Ganz einfach: Berlins besseres Frühstück. Mit Frühstück 3000 hat Berlin nun endlich einen Ort, an dem die wichtigste Mahlzeit des Tages so gefeiert wird, wie sie es verdient – mit Frühstücks-Vielfalt „auf höchstem Niveau“ statt dem üblichen Einerlei aus Wurst, Käse und Marmelade.

Bei Frühstück 3000 fängt jeder Tag gut an. Und zwar die ganze Woche lang, von früh bis spätnachmittags. In Berlin, der Stadt, die niemals schläft, sind die Grenzen zwischen Morgen, Mittag und Abend, zwischen Breakfast, Lunch, Brunch und Dinner fließend. Deshalb ist Berlin genau der richtige Ort, um die erste Mahlzeit des Tages neu zu definieren: Bei Frühstück 3000 wird sie zum kulinarischen Next-Level-Tagesanfang – genussvoll und entspannt, mit leichtem Hang zum Hedonismus.

Den Tag mit Muße und Fokus beginnen, alleine oder mit Freunden, beim Business Meeting oder Business Lunch: dazu passt nichts besser als ein richtig gutes Frühstück. In einem Restaurant mit lässiger, schöner Atmosphäre, mit perfektem, persönlichem Service. Im Frühstück 3000 geht es ums Ankommen, Wohlfühlen und verwöhnt werden, all day long. Reservierungen sind jederzeit möglich, Walk-ins jederzeit willkommen.

Und was gibt’s zu essen? Eine Mischung aus modern interpretierten Frühstücks-Klassikern und saisonalen Specials – frisch, hausgemacht, zum Niederknien gut. Ein veganes Bircher-Muesli, French Toast mit einer Sanddorn-Orangen-Sauce, himmlische Pancakes mit Tonkabohne, dazu internationale Spezialitäten wie Shakshuka, Erbsenkrapfen mit Minzjoghurt oder ein asiatisches Rindertatar: Lieblingsgerichte und solche, von denen man bis gerade eben noch nicht wusste, dass sie welche sind.

Die Zutaten sind erstklassig und stammen vor allem von regionalen Produzenten. Wobei man im Frühstück 3000 immer auch Köstlichkeiten wie Ibérico-Schinken, ausgesuchte französische Käse oder Sommertrüffel aus Italien finden wird. Ein High-End-Frühstück braucht schließlich High-End-Produkte.
Dazu zählt natürlich auch Kaffee der Spitzenklasse, von Hand geröstet in der kleinen Manufaktur Kaffeepur in Berlin-Kreuzberg. Außerdem verschiedene Tees, Champagner, eine zeitgenössische Weinauswahl, nachhaltige Cocktails vom eigenen Barmann, wechselnde frisch gepresste Säfte und Smoothies.

Hinter Frühstück 3000 stehen übrigens drei leidenschaftliche Frühstücker: Maximiliane Wetzel, Martin Pöller und Lukas Mann, Profi-Gastronomen mit langjähriger Erfahrung in der Spitzengastronomie. Maxi und Martin lernten sich während ihrer Ausbildung im Berliner Fünfsterne-Hotel Adlon kennen. Es folgten Stationen in Michael Hoffmanns legendärem Restaurant „Margaux“, im „Nobelhart und Schmutzig“ und im „Grill Royal“. Küchenchef Lukas arbeitete unter anderem als Chefpatissier und Souschef im Zweisterne-Restaurant „Lorenz Adlon Esszimmer“.
Alle drei frühstücken – berufsbedingt – eher spät, gern ausgiebig und mit Lust am Genuss. „Frühstück 3000 ist das Restaurant, nach dem wir jahrelang gesucht haben“, sagt Maxi Wetzel. „Ein gastronomisches Erlebnis, aber locker, leicht verständlich und ohne Allüren.“